Forschungsbereich | Vernetzte Energiesysteme

Forschungs- & Entwicklungsschwerpunkte

➤ Simulation von Energiesystemen aus Elektrizität, Wärme, Gas und Mobilität in unterschiedlichen Dimensionen
➤ Optimierung von Energieerzeugung und -verbrauch auf lokaler Ebene durch intelligente Vernetzung
➤ Synergetische Nutzung erneuerbarer Energien, z.B. im Rahmen von Agriphotovoltaik (APV)

Team

Martin Hafemann | B.Eng. Natalie Kruck | B.Eng. Maximilian Pagel | M.Eng. Sophia Reker

Prof. Dr.-Ing. Jens Schneider
Vernetzte Energiesysteme

Institut
EGU | Institut für Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik

Telefon: +49 (0)341 3076 4178
E-Mail: jens(dot)schneider(at)htwk-leipzig.de

Projekte

S U S I C

Smart Utilities and Sustainable Infrastructure Change

Klimawandel, Energiewende und Urbanisierung - eine nachhaltige, effiziente und zugleich wirtschaftliche Energieversorgung rückt immer näher in den Fokus der Öffentlichkeit. Als Teil des Smart Infrastructure Hub Leipzig forschen die Universität Leipzig und die HTWK Leipzig daher im Rahmen des Verbundprojekts "Smart Utilities and Sustainable Infrastructure Change“ (SUSIC) nach innovativen, infrastrukturellen Versorgungslösungen und Bewertungsmethoden für urbane und regionale Gebiete im Kontext von dynamischen Systemstrukturen. Die HTWK Leipzig arbeitet aktiv an 3 Teilprojekten, die zusammengefasst das Teilvorhaben 2 des Forschungsprojekts SUSIC bilden. Ziel ist die Entwicklung von Datenübertragungs- und Steuerungsalgorithmen für intelligent agierende Akteure innerhalb der Energieversorgung auf der Niederspannungsebene. Als Ergebnis soll ein prototypisches, expertensystemgestütztes Energiemanagementsystem (EMS) erstellt werden, das die verschiedenen Akteure auf Grundlage unterschiedlicher Betriebslogiken nach lokalen oder regionalen Zielsetzungen ausregelt und mithilfe generischer Simulationsmodelle erprobt wird.

Projektpartner: Universität Leipzig↗

Projektseite SUSIC ↗

4D-Energie

Nachhaltige Erhöhung der Energieeffizienz in städtischen Quartieren (insbesondere auch im Bestand) durch Optimierung der Einsatzsteuerung, Vernetzung sowie der Wartung und Instandhaltung von Erzeugungs-, Verbraucher- und Speichereinheiten auf Basis von intelligenten, selbstlernenden Algorithmen, die sich an ändernde Randbedingungen selbstständig adaptieren.

Projektstart: März 2021
Projektpartner: KET Kirpal Energietechnik GmbH Anlagenbau & Co.KG, PAL Prozessautomation Leipzig GmbH & Co. KG, Tilia GmbH